Langdistanz Debüt bei der legendären Challenge Roth

Vergangenes Wochenende machte sich Nina Olschewski auf zu ihrer ersten Langdistanz bei dem fränkischen Klassiker, der Challenge Roth. Das Wetter machte mit und die Stimmung am Kanal morgens war, trotz großflächiger Absperrungen, um Zuschaueransammlungen zu vermeiden, grandios.

3,8km Schwimmen im Main-Donau Kanal liefen gut. Beim ersten Start auf einer längeren Distanz ist es immer eine Gradwanderung, wie schnell man angehen kann oder doch rausnehmen sollte, um die Körner nicht am Anfang zu verbrauchen.

Die Radstrecke über 170km ließ keine Wünsche offen. Trotz Ausfall des Solarer Bergs war keinesfalls Langeweile im Spiel. Die Zuschauer gaben alles.

Der anschließende Marathon lief zum Anfang gut, aber aufkommende gesundheitliche Probleme machten die restlichen 32km zu einem mentalen Kampf. Hier waren wieder die Zuschauer wieder erste Sahne und trugen die Leute förmlich ins Ziel.

Nach 11:44:43h erreichte Nina das Triathlon- Stadion Roth und die Ziellinie.

Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren am Sonntag, 5.9. in Jena

Die DM wurde schon am 17./18. Juli  in Schongau gestartet, musste aber aufgrund Starkregens abgebrochen werden. Mit Jena lies sich kurzfristig ein Veranstalter finden, um die deutschen Meisterschaften dieses Jahr noch zu ermöglichen.

Geschwommen wurde im direkt bei Jena gelegenen Schleichersee. Knapp 19 Grad Wassertemperatur führte dazu, dass alle Klassen mit Neoprenanzug schwimmen durften. Für die Radstrecke wurde die Bundesstraße 88 teilweise abgesperrt, eine flache Wendepunktstrecke. Das Windschattenfahren ist bei diesen Wettkämpfen erlaubt, was diesen Veranstaltungen einen anderen Charakter gibt als z.B. Ironman-Langdistanzveranstaltungen.

Die Vorbereitungen seit letzten Sommer waren geprägt durch coronabedingte Trainingsausfälle und Verbot des Gruppentrainings. Obwohl unser Verein 4 Athleten im baden-württembergischen Kader hat und somit Leistungssport betreibt, durften wir die Schwimmhalle in Singen die ganze Wintersaison über nicht benutzen. Durch Beziehungen schafften wir es dennoch, 2 Schwimmeinheiten / Woche ( anstelle der üblichen 4 ) über 3 Monate in Mühlacker zu trainieren.
Die Kaderathleten an vielen deutschen Stützpunkten ( z.B. Freiburg ) konnten das komplette Trainingspensum von 14 – 20 Stunden / Woche dagegen ziemlich ungehindert durchführen. Also nicht die besten Voraussetzungen für unsere Wettkämpfer.

Vom TRT war geplant mit 5 Athleten an den Start zu gehen. Zu allem Übel verletzte sich Arwen Frey beim letzten Radtraining am Samstag. Sie wurde in einen Sturz verwickelt und konnte dadurch am Sonntag leider nicht starten, unterstützte aber die anderen Athleten an der Wettkampfstrecke.

Nelly Strein ging in der Klasse Jugend B an den Start. Angesagt waren 400m Schwimmen, 10 Km Radfahren und 2,5 Km laufen. Nelly kam im Mittelfeld aus dem Wasser und erwischte eine gut funktionierende Radgruppe. Auf der Laufstrecke konnte sie ihre Laufstärke ausspielen, noch einige Konkurrentinnen überholen und sicherte sich eine starken 13. Platz. Mit diesem Ergebnis ist sie die beste Athletin des baden-württembergischen Verbandes in ihrer Startklasse und war damit äußerst zufrieden.

Sabrina Fleig und Enya Frey gingen bei den Juniorinnen bzw. bei der Jugend A ins Rennen. Zu absolvieren war eine Sprintdistanz, also 750m Schwimmen, 20 Km Radfahren und 5 Km Laufen.  Sabrina konnte verletzungsbedingt über eine lange Zeit nur reduziert trainieren, so dass die Erwartungshaltung war: „das Beste daraus machen“. Der Austragungsmodus sah vor, dass beide Startklassen zusammenstarteten.  Dadurch stürzten sich um die Mittagszeit über 70 Starterinnen gleichzeitig in die Fluten. Sabrina erkämpfte sich mit dem 17. Platz der gesamten Startgruppe nach dem Schwimmen eine gute Ausgangsposition für das folgende Radrennen. Enya tat sich im Gewühl der Athletinnen schwerer und kam im Mittelfeld aus dem Wasser. Nachfolgend bildeten sich 4 Radgruppen. Die zweite Radgruppe mit Sabrina harmonierte sehr gut, so dass dies nach der 2. von 4 Runden zur ersten Gruppe aufschloß. Leider wurde Enya mit der 3. Gruppe distanziert. Beim abschießenden Lauf dominierten die Spitzenläuferinnen, Jule Behrens vom hessischen Landesverband wurde als amtierende Europameisterin nun auch deutsche Meisterin. Sabrina schlug sich achtbar und belegte den 17. Platz, Enya erkämpfte sich den 20. Platz, jede in ihrer Altersklasse.

Duncan Frey hatte es in der Juniorenstartklasse ebenfalls mit dem amtierenden Europameister Henry Graf vom hessischen Landesverband zu tun. Das machte die Aufgabe nicht einfacher. Wie bei den Mädels wurde auch ein Sprinttriathlon absolviert.

In seinem letzten Junioren-Jahr versuchte Duncan nochmal ein Top Ergebnis zu erreichen, das Schwimmen aber lief, aufgrund von Atemproblemen, schon schlechter als erwartet. Dennoch kam er rund 20 sec. hinter den Topschwimmern aus dem Wasser und verpasste somit die erste Radgruppe nur knapp. Nach der Hälfte des Radrennens hatte sich die Verfolgergruppe an die erste Radgruppe herangekämpft, so dass der Radsplit relative entspannt endete. Nach einem guten Wechsel lief Duncan auf Platz 11 aus der Wechselzone, jedoch wurde schnell klar, dass er heute keinen guten Tag erwischt hatte. Im Laufen versuchte er sein Bestes, blieb aber hinter den Erwartungen zurück. Schließlich überquerte er als 13. Junior die Finishline und konnte damit sein angestrebtes Ziel der Top 6 leider nicht erreichen.

Knappenman in Lohsa

Vier TRT Athleten waren vergangenes Wochenendein Lohsa beim Knappenman am Start.

Bei nicht-sommerlichem Wetter feierte Holger Engel sein Mitteldistanzdebüt in 5:22:58h und kam als 147. Mann ins Ziel. Daniela Eichinger startete dort auf ihrer vierten Mitteldistanz in 5:35:36h.
Matthias Hautsch (11:45:28h) und Frank Hempfler (10:34:27h) waren zum 3. Mal beim Knappenman über die Langdistanz unterwegs.

Glückwunsch an euch alle und nun ab in die wohlverdiente Triathlon-Pause.

Summertime Triathlon

In Karlsdorf Neuthard findet jedes Jahr der Summertime Triathlon statt.
Unsere Athleten waren auf der olympischen Distanz unterwegs. Temperatur- und wettertechnisch fühlte es sich zwar nicht wie August an, aber dennoch war Neoverbot.
Die Stimmung und die Organisation des Wettkampfes war super.

Frank Hempfler – AK Platz 14 – 2:27:16h
Matthias Hautsch – AK Platz 13 – 2:33:25h
Uwe Baum – AK Platz 32 – 2:54:32h
Daniela Eichinger musste das Rennen beim Laufen aus gesundheitlichen Gründen abbrechen.

Glückwunsch an Euch !

9. Platz für das Frauenteam des TRT beim dezentralen Swim & Run in Karlsruhe

Am 31.07 und 01.08.2021 stand bei der Alb-Gold Triathlon Liga der zweite Wettkampf in Form eines dezentralen Swim and Runs an. Unser Frauenliga-Team startete dabei ersatzgeschwächt in Karlsruhe und absolvierte den Swim and Run über 500m Schwimmen und 5000m Laufen. Um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten fand das Schwimmen im Becken und nach ca. 60 Minuten Pause das Laufen auf der Bahn statt. Durch Krankheitsfälle gingen nur drei statt vier TRT-Athletinnen an den Start, sodass es keine Streichwertung gab. Am Ende des Wettkampf-Wochenendes konnte sich das Team durch die starken Platzierungen von Valerie Moser (Platz 1) sowie Anja Kricheldorf (Platz 21) einen guten neunten Platz von 18 Teams sichern und steht in der Gesamtwertung nun auf einem sehr guten vierten Platz, bevor das Ligafinale in Form eines Team-Wettkampfes am 12.09.2021 in Erbach ansteht.

TRT Athleten stark vertreten beim Triathlon in Mühlacker

Am 18.7.2021 starteten bei bestem Wetter und Bedingungen 10 Athleten des Vereins in diversen Disziplinen. Großes Lob an den Veranstalter! Das Event war -wie jedes Jahr- toll organisiert, auch unter den besonderen Bedingungen dieses Jahr, war alles Bestens!

Aufgrund des Hochwasssers wurde die Schwimmeinheit nicht -wie üblich- in der Enz absolviert. Sie fand im Hallenbad und mit kurzer Laufeinheit zwischendrin im Freibad statt. Die Distanz wurde daher für die Olympische Distanz auf 600 m gekürzt. Mit viel Spaß absolvierten unsere Athleten folgende Disziplinen:

Olympische Distanz – Einzel:
Frank Hempfler: Platz 107 (AK13)
Ullrich Speer: Platz 158 (AK27)
Uwe Baum: Platz 160 (AK7)
Daniela Eichinger: Platz 21 (AK2)

Olympische Distanz – Staffel:
Moni Riexinger, Martina Boesner, Melissa Konrad : Platz 7 (Mix-Wertung)

Sprint Einzel (zusätzl. Wertung der Baden-Würtembergischen Meisterschaften):
Maurice Kiock: Platz 20 (AK3)
Michael Schäffler: Platz 27 (AK3)

Jedermann Einzel:
Maja Falkiewicz: Platz 1 (AK1)

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher zu der hervorragenden Leistung!