Teilnahme des Lise-Meitner-Gynasiums am Bundesfinale JTFO Berlin

Im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia wurden Schüler des Lise-Meitner-Gymnasiums Königsbach durch unsere Trainer Alex und Jörg fit gemacht.

Hier nun die Erlebniserzählung von Maren Hauler:

Henrie ziiiieeehhh, schneller Henrie, schneller!!!!“, mit diesen Schreien feuerten wir im Juli beim Triathlon-Landesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in Mengen auf den letzten Metern unseren Schlussläufer an. Wir führten trotz eines Sturzes und einer Fahrradpanne das Feld noch an und wollten unbedingt gewinnen. Der Preis war zu verlockend, denn ein Sieg bedeutete unsere Fahrkarte zum Bundesfinale nach Berlin und wir setzten uns damit gegen 20 andere Schulen durch !

Und…. wir haben es geschafft!!! Mit 20 Sekunden Vorsprung vor der Realschule Mengen gewannen wir das Finale. Auf der Heimfahrt feierten wir mit lauter Musik in unserem geliehenen Sprinter.

Dann endlich, am 20. September, stiegen wir (vier Mädchen, 4 Jungs, ein Trainer und ein Lehrer) am Hauptbahnhof in Karlsruhe voller Vorfreude auf Berlin in den ICE.

Die Zugfahrt verging dank toller Stimmung in unserem Abteil schnell, sodass wir ohne Langeweile mittags am Berliner Hauptbahnhof ankamen.

Nachdem wir die Akkreditierung hinter uns hatten, haben wir die Zimmer im Hotel bezogen und sind noch einmal in die Innenstadt gefahren. Mit einem Blick auf das Brandenburger Tor bei Nacht endete der erste ereignisreiche Tag.

Am nächsten Morgen stand dann Training auf dem Plan. Wir fuhren zu unserer Wettkampfstrecke in den Olympiapark und trainierten noch einmal für die bevorstehenden Wettkampftage. Nach einem harten Training unter den strengen Augen unseres Trainers Alex Barth wurden wir mit einer Bootsfahrt belohnt. Anschließend konnten wir uns noch den Bundestag anschauen und auch in der Mall of Berlin war noch Zeit zum Schoppen.

Dann war er da, unser erster Wettkampftag in Berlin. Aufgeregt fuhren wir in den Olympiapark. Dort wurden alle Bundesländer mit ihren Flaggen begrüßt und die Regeln des Wettkampfes noch einmal sorgfältig erklärt.

Und dann ging es auch schon los. Jeder musste einen Einzelwettkampf absolvieren, also Schwimmen, Radfahren und Laufen. Da in vier „Wellen“ gestartet wurde, konnten wir uns gegenseitig anfeuern, was uns zu Höchstleistungen antrieb und zu ersten Stimmverlusten führte. Auch unser Lehrer, Herr Noe, unterstützte uns kräftig, so dass wir nach den Einzelwettkämfen sehr zufrieden mit Platz 7 aus dem Rennen gingen. Mittags haben wir wieder die Stadt unsicher gemacht (mit unseren toll eingeübten Adlerschreien:)!

Am zweiten Wettkampftag starteten wir in Dreierteams in einer „ A-B-C Staffel“. Das bedeutet, A schwimmt, B fährt Rad und C läuft. Dann schwimmt B und C fährt Rad usw. bis jeder alle drei Disziplinen durchlaufen hat. Unser Ziel war es, den 7. Platz des Vortages zu halten, denn die Pfälzer waren uns dicht auf den Fersen. Bis zur Siegerehrung war nicht klar, wer vorne lag. Doch dann kam die erlösende Nachricht. Mit 5 Sekunden Vorsprung hatten wir in der Gesamtwertung den 7. Platz verteidigt. Wir sind total stolz darauf, denn bisher hatte im Bundesfinale noch kein Team aus Baden-Württemberg diese Platzierung erreichen können.

Verdienter Sieger des Bundesfinales war das Team aus dem Saarland. Sie hatten mit acht starken Triathleten, von denen vier im ???Kader sind, die besten Voraussetzungen.

Erschöpft aber glücklich fuhren wir zurück zu unserem Hotel und machten uns für die Abschlussveranstaltung fertig. Es wurde ein unvergesslicher Abend mit vielen Promigästen, unserem Bundespräsidenten Joachim Gauck und allen (Anzahl????) teilnehmenden Sportlern von „Jugend trainiert für Olympia“. Nach einigen Ehrungen und Showeinlagen in der Arena wurde bei der Disco-Night noch einmal richtig gefeiert. Die Stimmung war riesig.

Am nächsten Tag ging es erschöpft und vom vielen Anfeuern und Feiern heiser, mit dem ICE nach Hause. Wir waren uns alle einig, dass es ein unvergessliches Erlebnis war!!:) An der Stelle auch noch einmal ein großes „Dankeschön“ an unseren unermüdlichen Trainer Alex Barth.

Gruppenbild 2

v.l.n.r: Maren Hauler, Philipp Barth, Theresa Hohler, Lean Helmerich, Nils Müller, Henry Stobitzer, Leonie Nesch, Duncan Frey